(auch Krannbeere, Vaccinium macrocarpon)

Cranberry

Worauf muss ich beim Kochen achten? Jeden vierten Donnerstag im November ist es in Nordamerika so weit: der Truthahn wird ins Rohr geschoben, die Süßkartoffeln kräftig püriert und die Cranberries warten darauf zu Kompott, Sauce oder Gelee verarbeitet zu werden. Diese typisch amerikanischen Zubereitungsarten sind jedoch nicht die einzige Möglichkeit, die besonders lange haltbaren Beeren g’schmackig zuzubereiten.

Immer öfter trifft man auch auf allerlei feine Desserts, die durch die säuerliche Note der Beeren fruchtig frisch allerdings nicht zu picksüß geraten. Große Berühmtheit erlangte Dank ihrer Hilfe auch ein eher süßlicher Vodka-Cranberry-Cocktail, der als „Cosmopolitan“ fast schon zum fixen Inventar jeder American Bar geworden ist.

Biologisches
Botanisch sind die roten Beeren der Cranberry sowohl mit der Preiselbeere als auch mit der wilden Moosbeere verwandt, die allesamt zur Familie der Heidekrautgewächse gehören. Die drei Beeren unterscheiden sich jedoch bereits auf den ersten Blick eindeutig durch ihre Größe. Der Preiselbeerbusch trägt die kleinsten und zartesten Beeren, die Moosbeeren sind schon ein wenig größer, werden jedoch von der Cranberry mit 15 mm Durchmesser bei weitem übertroffen. Zu roten saftigen Beere gereift kann man die Cranberry erst im September bzw. Oktober von einem immergrünen Halbstrauch stibitzen, der sich besonders in feuchten und sumpfigen Gebieten wohlfühlt. Es ist keine Seltenheit, dass ein solcher Busch bis zu hundert Jahren überdauern kann.

Für Körper und Gesundheit
Lange bevor man die Ascorbinsäure entdeckte, war es bei amerikanischen Seefahrern Tradition Fässer von Preiselbeeren mit an Board zu nehmen, um sich so vor der gefürchteten Seefahrer Krankheit Skorbut zu schützen, die durch einen eklatanten Mangel an Vitamin C verursacht wurde. Auch neuere Forschungen haben den Krannbeeren einen extrem hohen Vitamin C-Gehalt und eine stark entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben. Cranberrysaft ist daher ein beliebtes Mittel um Blasen-, sowie auch Harnwegs- oder Rachenetzündungen vorzubeugen. Auch auf die Darmflora soll sich die „ Kranichbeere“ positiv auswirken.


Eine kleine Kulturgeschichte der Cranberry
Obwohl unserer heimischen Preiselbeere sehr ähnlich, ist die Cranberry eine genuin amerikanische Pflanze. Ihre Bezeichnung ist von dem englischen Wort für Kranich (=Crane) abzuleiten. Die Pilgrim Fathers, die 1620 mit der Mayflower auf amerikanischen Boden landeten, erkannten nämlich in dem Blütenstand der roten Beeren Ähnlichkeit mit dem schlanken Hals und dem Spitzen Schnabel des eleganten Schreitvogels und tauften somit die Beere schlichtweg „Crane Berry“. Von den nordamerikanischen Ureinwohnern wurden die Pilger schließlich mit den Vorzügen der roten Beere bekannt gemacht. Die indianischen Medizinmänner wussten damals nicht nur schon um ihren erfrischenden Geschmack bescheid, sondern verwendeten die Cranberries auch als Heilmittel, Färbemittel und natürlich nicht zuletzt zur Zubereitung von dem berühmten Gericht namens „Pemmican“ . Auch beim ersten Thanks Giving Essen 1621 durfte natürlich ein Schälchen mit Cranberry-Kompott – zu Truthahn und Maisbrot gereicht – nicht fehlen.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare5

Cranberry

  1. uhler-maus
    uhler-maus kommentierte am 17.10.2014 um 11:24 Uhr

    .. man lernt eben nie aus: Cranberry zur Vorbeugung gegen Harnwegsinfekte - genau das was ich im Moment brauche

    Antworten
  2. wienermaus
    wienermaus kommentierte am 08.10.2014 um 23:20 Uhr

    ich esse sehr gerne die getrock.Cranberry, schmecken mir sehr gut!

    Antworten
  3. MIG
    MIG kommentierte am 07.10.2014 um 23:29 Uhr

    als Getränk sehr erfrischend

    Antworten
  4. cp611
    cp611 kommentierte am 04.10.2014 um 22:18 Uhr

    Echt lecker!

    Antworten
  5. paella
    paella kommentierte am 04.10.2014 um 09:46 Uhr

    Interessant

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login