(Rubus fructicosus)

Brombeere

Worauf muss ich beim Kochen mit Brombeeren achten? Dringend zu beachten ist die kurze Lagerungszeit der Brombeere. Selbst im Kühlschrank hält sie maximal zwei Tage. Vorher sollte man jedoch stets schon verfaulte oder schimmlige Beeren aussortieren und die übrig gebliebenen nebeneinander auf einen Teller legen und mit Frischhaltefolie abdecken.

Sollten Sie einmal ein Päckchen unreifer Brombeeren erwischt haben - kein Problem. Diese eignen sich nämlich besonders gut für Marmelade, während ein bisschen überfällige noch immer als Brombeersauce zu Ehren gelangen können. Besonders fein schmeckt die Sauce, wenn Sie sie mit ein wenig Balsamicoessig verfeinern.

Biologisches
Die Brombeeren, so wie wir sie heute kennen, sind nicht mehr jene stark bedornten Wildformen,  sondern domestizierte ca. 1,5 m großen Sträucher,  die von Mitte Mai bis August Blüten tragen. Ab Juli bis zum ersten Frost kann man sich fleißig ans Früchte ernten machen. Dabei besteht jede einzelne Beere aus winzigen zusammenhängen Steinfrüchten, woraus der biologische Fachbegriff „Sammelfrucht“ ersichtlich wird. Unterschieden wird auch zwischen rankenden und aufrecht wachsenden Sorten. Die Beeren, die man im Alltag zu kaufen bekommt, sind jedoch nicht, wie der Romantiker zu glauben mag, von Hand aus dem Wald verlesen, sondern werden als „Gartenbrombeere“ oder „Kulturbrombeere“ bezeichnet und sind meist aus kommerziell geführten Beerenplantagen.

Für Körper und Gesundheit
Bereits die antike Medizin wusste, dass die Brombeere mehr als nur einen süßlich herben Geschmack zu bieten hat. Neben einem soliden Vitamin C-Lieferanten ist die Brombeere Königin der Beerenfrüchte, wenn es um Provitamin-A geht. Hilfeleistung bietet sie Dank ihrer vielen Mineralstoffe (vor allem Kalium) auch für jene, die häufig an Zahnschmerzen oder Mund- und Rachentzündungen leiden.

Eine kleine Kulturgeschichte der Brombeere
Die Geschichte der Brombeere ist fast so alt, wie jene der Welt und sie beginnt in den Wäldern der nördlichen Hemisphäre. Bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. soll schon der Urahn der Ärztezunft, Hippokrates, um ihre heilende Wirkung Bescheid gewusst haben. Die Wurzeln der Brombeere lassen sich jedoch noch ein Stück weiter zurückverfolgen. Das Katharinenkloster am Fuße des Bergs Sinai hegt und pflegt seit jeher in seinem Klostergärtchen einen Brombeerbusch. Die Legende besagt nämlich, dass einst Mose exakt  jenem Exemplar von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand.  Ob das Katharinenkloster hierbei Recht behält, ist umstritten. Bibelforscher meinen nämlich, fast schon im Sinne einer babelschen Namensverwirrung, dass Brombeere, Distel, Dornengestrüpp und Heckenrose in der Bibel häufig synonym verwendet werden. Biologisch scheint das gar nicht so abwegig, denn immerhin ist bekannt, dass die Brombeere zur Familie der Rosengewächse gehört.

Viele tolle Rezepte mit Brombeeren und allerlei Tipps & Tricks finden Sie in unserer Brombeer-Themenwelt

Hier geht's zu einem kurzen Video über die Brombeere

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare7

Brombeere

  1. SandRad
    SandRad kommentierte am 21.07.2016 um 10:39 Uhr

    Ich esse Brombeeren auch sehr gerne und freue mich immer wenn die Saison kommt. Nur bei uns im Garten mögen sie nicht so recht :/

    Antworten
  2. heuge
    heuge kommentierte am 13.08.2015 um 17:18 Uhr

    Wir auch

    Antworten
  3. elfi11
    elfi11 kommentierte am 13.08.2015 um 08:02 Uhr

    Ich esse diese früchtchen zum Frühstück .... echt lecker und gesund

    Antworten
  4. Goldioma
    Goldioma kommentierte am 25.07.2014 um 10:18 Uhr

    Heuer gibt es Unmengen- anscheinend war das Wetter so günstig.

    Antworten
  5. Senior
    Senior kommentierte am 28.03.2014 um 15:44 Uhr

    schmecken wirklich gut, wir machen immer ein gutes Brombeergelee.

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login