Brat'l in der Rein

  • Zutaten

  • Zubereitung

Portionen: 4

  • 1,2 kg Schweinefleisch (aus Schulter, Karree, Schlögeö, Bauch oder Schopf)
  • 30 g Schweineschmalz (oder Öl)
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • Kümmel (gemahlen oder ganz)
  • Knoblauch (zerdrückt, zum Einreiben)
  • 3 Zehen Knoblauch (zum Mitbraten)
  • 500-700 ml Rindsuppe (oder Wasser)
  • Bier (dunkel zum Begießen)
  • Stärke (nach Bedarf)
Sponsored by Die Oberösterreichische Küche

Für das Brat'l in der Rein Fleisch am besten bereits am Vortag rundum gut mit Salz, Pfeffer sowie Kümmel und zerdrücktem Knoblauch einreiben. Dann Schmalz und etwas Wasser (bodenbedeckt) in einer Pfanne erhitzen. Fleisch mit der Schwarte nach unten einlegen, ins vorgeheizte Backrohr schieben und bei ca. 190°C braten. Nach 20 Minuten wenden und die Schwarte mit einem scharfen Messer rillenartig einschneiden, dabei allerdings nicht bis ins Fleisch schneiden, da dieses sonst austrocknet.

Den Braten noch ca. 1 1/2 Stunden fertig braten. Währenddessen dunkles Bier mit Salz würzen und die Kruste damit wiederholt bestreichen, damit sie schön knusprig und resch wird. Ebenso immer wieder wenig frische, warme Suppe (oder Wasser) zugießen, damit der Braten
nicht trocken wird. (Dabei nie zu viel Flüssigkeit zugießen, damit die Sauce eine schöne Farbe bekommt.)

Nach der halben Bratzeit Knoblauch in die Rein geben und mitbraten. Fertig gebratenes Fleisch herausheben und warm halten. Bratensatz mit Suppe oder Wasser ablöschen und auf die gewünschte Konsistenz einkochen lassen. Bei Bedarf mit wenig angerührter Stärke binden. Saft abseihen und eventuell noch nachwürzen. Fleisch tranchieren, anrichten und mit dem Bratensaft’l servieren.

Tipp

Zum Brat'l in der Rein empfehlen wir Semmel, Erdäpfel, Mehl oder Grießknödel, aber auch gekochte Erdäpfel, Krautsalat, Sauer oder Stöcklkraut .

Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5

Kommentare25

Brat'l in der Rein

  1. ninica_23
    ninica_23 kommentierte am 18.05.2015 um 09:13 Uhr

    lecker

    Antworten
  2. Helmuth1
    Helmuth1 kommentierte am 11.03.2015 um 09:25 Uhr

    Bei einem "Bradl in da Rein" gehören noch Erdäpfel und Karotten die letzte halbe Stunde mitgebraten.

    Antworten
  3. kochtopf99
    kochtopf99 kommentierte am 04.02.2015 um 11:47 Uhr

    super lecker

    Antworten
  4. gittili
    gittili kommentierte am 11.01.2015 um 18:25 Uhr

    hmmmm mir rinnt das Wasser im Mund zusammen

    Antworten
  5. Vendetta
    Vendetta kommentierte am 29.12.2014 um 19:02 Uhr

    Einfach nur lecker

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche