Coffe Circle verbindet Genuss mit guten Zweck

Bei einer Tasse Kaffee die Welt retten

Noch nie hatte man beim Kaffeetrinken so ein gutes Gewissen. Das junge Berliner Unternehmen Coffee Circle schafft es reinen Kaffeegenuss mit guten Zweck zu verbinden - dem Aroma scheint das vorzüglich zu bekommen.

Was Coffee Circle von anderen Kaffeeherstellern unterscheidet, ist etwas, was sie schlicht als "direct trade" bezeichnen. Nicht die Suche nach einer Unzahl von Gütesiegeln steht bei ihrer Kaffeeproduktion im Vordergrund, sondern der persönliche Kontakt zu den Kaffeeproduzenten. Jedes Jahr fahren die Jungunternehmer persönlich nach Äthiopien und begeben sich auf die Suche nach den besten wildwachsenden Kaffeesorten, die nicht von herkömmlichen Plantagen stammen, sondern durch faire Produktion und mit vollem Aroma überzeugen.

Doch nicht nur dieses vollmundige blumige Aroma, sondern auch der Gedanke, dass pro verkauftes Päckchen 1€ zurück nach Äthiopien fließt, versüßt den Kaffeegenuss. Letztes Jahr wurde auf diese Weise eine Schule in Äthiopien finanziert und auch in Zukunft sollen laut Mitbegründer und gebürtigem Salzburger Moritz Waldstein-Wartenberg weitere Entwicklungshilfeprojekte folgen.

Tipp der Redaktion: Besonders hat es uns die neue Kaffeemischung Yirgacheffe angetan, die selbst passionierte Cappuccino-Trinker gerne auf Milch & Co verzichten lässt, um das volle Aroma auszukosten.

Zum Coffe Circle Video - So genüsslich kann Kaffeekochen sein

Autor: Ruth Wagner

Kommentare0

Bei einer Tasse Kaffee die Welt retten

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login