So gelingen sie auf jeden Fall!

Die besten Anfänger-Tipps für Cremesuppen

Klare Suppen sind nicht jedermanns Sache. Viele Feinspitze bevorzugen lieber die etwas sahnigere Variante. Dabei ist eine gebundene Cremesuppe oft gar nicht so leicht herzustellen. Wir verraten die besten Tipps und Tricks, damit auch Anfänger in den Hochgenuss einer üppigen Knoblauchcremesuppe oder einer nahrhaften Erbsencremesuppe kommen.

Köche nennen den Mixstab auch gerne Zauberstab, da sich mit seiner Hilfe so unglaublich viel zaubern lässt. Speziell im großen Wunderreich der Suppen. Grundvoraussetzung ist neben besagtem Wunderding eine gute, kräftige Suppe (kann aber im Notfall auch aus dem goldenen Würfel kommen) und eine Gemüsesorte, die Ihnen schmeckt. Dann kann’s losgehen.

Rösten Sie das Gemüse mit fein gehackten Zwiebeln an, stauben Sie etwas Mehl darüber, gießen es mit Suppe auf und lassen das Gemüse weich kochen. Dann pürieren Sie es mit dem Zauberstab, lassen die Suppe mit etwas Schlagobers mollig einkochen und würzen es ganz nach Ihrem Geschmack. Als Einlage können Sie knusprig geröstete Brotwürfel, Backerbsen, Schinkenwürfel oder ein bisschen von dem jeweiligen Gemüse, das Sie nicht püriert haben, servieren.

Folgende Gemüsesorten eignen sich bestens dafür:

Brokkoli
Champignons
Erbsen
Fenchel
Gurken
Kohlsprossen
Karotten
Kürbis
Lauch
Sellerie
Spargel
Tomaten
Zucchini
Zwiebeln

 

Autor: Renate Wagner-Wittula

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Die besten Anfänger-Tipps für Cremesuppen

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login